drehscheibe.org > Themen > Wohin mit der Vereinsberichterstattung?

Debatte

tl_files/drehscheibe/Ausgaben_Katalog/Ausgaben_Bilder/Inhaltsseiten/2012-8/drehmag_08_12_Seite_01.jpg

Wohin mit der Vereinsberichterstattung?

Diese Debatte polarisiert Lokaljournalisten und Blattmacher wie kaum eine andere. Soll die klassische Vereinsberichterstattung in eine externe Beilage ausgelagert werden, wie es der Nordbayerische Kurier gemacht hat? Oder sind die Berichte über Jahreshauptversammlungen im Blatt unverzichtbar, weil sie die Leserinnen und Leser eng an die Zeitung binden? Nach der Veröffentlichung eines Textes von Joachim Braun, des Chefredakteurs des Nordbayerischen Kuriers, erreichten uns mehrere Statements und Entgegnungen. Lesen Sie hier die Debatte nach, über die Lars Reckermann, Chefredakteur der Schwäbischen Post, sagte: „Endlich einmal wieder eine Diskussion, die nicht vom Weltuntergang des Lokalen zehrt.“

tl_files/drehscheibe/Themen/Aktuelles/Joachim_Braun.jpg

„Die Qualität unserer Zeitung hat sich verbessert“

Vereine sind wichtig, Vereine sind typisch für Deutschland, Vereine wirken identitätsstiftend. Aber muss deshalb in der Lokalzeitung über sie auch dann berichtet werden, wenn es nichts Wichtiges zu vermelden gibt? Muss  über Jahreshauptversammlungen geschrieben werden, in denen sich Vorsitzende gegenseitig auf die Schultern klopfen und Mitglieder dafür, dass sie 25 Jahre pünktlich den Beitrag überwiesen haben, eine Urkunde bekommen? Nein, ganz bestimmt nicht. Zum Text von Joachim Braun

tl_files/drehscheibe/Themen/Aktuelles/Lars_Reckermann.jpg

„Das Vereinsleben bindet die Menschen“

Damit eines vorab klar ist: Auch die Schwäbische Post und Gmünder Tagespost machen ihre ersten Lokalseiten nicht mit dem Bericht von einer Jahreshauptversammlung des Musikvereins „Was-weiß-ich-wie-der-heißt“ auf. Wir verbannen diese Berichterstattung aber auch nicht in ein ausgelagertes Produkt. Zum Text von Lars Reckermann

tl_files/drehscheibe/Themen/Aktuelles/Malte_Hinz.jpg

„Gut sein, dann wird das Zeug auch gelesen“

Liebe Kollegen, ihr führt mit überschäumendem Engagement einen Streit um des Kaisers berühmten Bart. Verdichtet, spitzt sich doch alles auf diese Glaubensfrage zu: Findet Vereinsberichterstattung in der Tageszeitung statt - ja oder nein? Im Prinzip ist die Antwort doch ganz einfach und doch so schwierig. Zum Text von Malte Hinz

tl_files/drehscheibe/Themen/Aktuelles/nadine_conti.jpgFoto: Nadine Schwan

„Eine B-Seite wäre sinnvoll“

In einem Punkt sind sich die meisten Kollegen schnell einig: Die Vereinsberichterstattung alter Prägung ist irgendwie verstaubt, langweilig und blöd und überhaupt haben wir alle miteinander eigentlich keine Lust mehr im Januar und Februar 600 Jahreshauptversammlungsprotokolle zu redigieren. Spätestens, wenn man dann die polternden und mit Abo-Kündigungen drohenden Vereinsvorsitzenden am Telefon hat, knicken aber viele ein. Zum Text von Nadine Conti

tl_files/drehscheibe/Themen/Aktuelles/stoll_johann.jpg

„Lasst uns mit den Vereinen ins Gespräch kommen“

Joachim Braun und Lars Reckermann liegen in ihren Positionen viel  weniger weit voneinander entfernt als es scheint. Beide Kollegen eint, dass sie ihre Leser ernst nehmen. Die Lokalzeitung darf keine Vereinschronik in dem Sinne sein, dass Regularien heruntergebetet und eben keine Geschichten erzählt werden. Da dürften wir uns alle einig sein. Und doch meine ich, der Weg einer eigenen Vereinsbeilage mit all den schrecklichen Texten und Bildern, die nur die Funktionäre interessieren dürften, ist kein guter. Zum Text von Johann Stoll

tl_files/drehscheibe/Themen/Aktuelles/Burger.jpeg

„Gute Erfahrungen mit Supplements“

Die so genannte Ghettoisierung der Vereinsberichterstattung in Supplements (bei uns in der Rhein-Zeitung heißt das „Wir von hier“) ist weder vom automatischen Durchmarsch zum ebenfalls so genannten Qualitätsjournalismus begleitet, noch stigmatisiert es vereinsaffine Leser zu Provinzlullies. Zum Text von Peter Burger

tl_files/drehscheibe/Themen/Aktuelles/martin_schwarzkopf.jpg

Weil die Vereinswelt bunt ist

„Unser Echo“ erscheint einmal pro Woche gedruckt als Beilage des Main-Echos. Unter www.unser-echo.de sind die zugelieferten Beiträge immer sofort zu sehen – nach Orten, Eingang und Gruppen sortiert. In „Unser Echo“ dominieren Inhalte, welche die Leser uns zusenden, die selbst in den Organisationen aktiv sind. Zum Text von Martin Schwarzkopf

 

 

Mehr zum Thema Vereinsberichterstattung gibt's in der drehscheibe-Ausgabe „Vereine – wie wichtig sind sie im Lokalen?“ (8/12). Einzelausgabe für 10 Euro bestellen unter info@drehscheibe.org.

trenner
Share |

Kommentare