drehscheibe.org > Service > Seminare > Seminararchiv 2015 > Seminar hyperlokale Onlinemedien

Seminar 11. bis 13. Juni 2015 in Berlin

Zukunftsstrategien für hyperlokale Onlinemedien

tl_files/drehscheibe/Service/Seminare/2015_Challenge_accepted_Zukunftsstrategien_Bild.jpg

Seminar für Lokaljournalistinnen und Lokaljournalisten


Global ist die Welt, das Internet, die Nachrichtenlage. Informationen sind heute wahrlich keine Mangelware. Doch dort, wo wir oft viel direkter betroffen sind von politischen und gesellschaftlichen Ereignissen – nämlich im Ort oder Stadtteil, in dem wir wohnen – gibt es immer weniger Journalismus, der auch die ganz lokalen Debatten in seiner Berichterstattung abdecken kann oder will. Ein paar engagierte Journalistinnen und Journalisten hatten sich mit eigens gegründeten Onlinemedien daran gemacht, wieder stärker auf die kleinen Themen einzugehen.

Der Trend, Lokalberichterstattung online mit neuen Konzepten zu gestalten, ist nicht mehr neu, im Gegenteil. Einige hyperlokale Websites, oft Lokalblogs genannt, sind aus der lokalen Medienlandschaft nicht mehr wegzudenken. Nicht selten sind sie die einzigen, die überhaupt noch unabhängig vor Ort berichten. Doch Anerkennung und Idealismus machen den Braten am Ende auch nicht fett. Journalismus im Netz muss finanziert werden, und sei er redaktionell noch so schlank aufgestellt. Welche Finanzierungsformen könnten den hyperlokalen Onlineseiten in Zukunft aber tatsächlich langfristig Stabilität bringen? Ist es die Leserfinanzierung?

Überzeugte Leserinnen und Leser zahlen auch im Netz für Journalismus.Das haben einige Initiativen in letzter Zeit gezeigt. Um zu überzeugen, braucht aber auch ein noch so kleines Medium ein scharfes Profil. Es muss auf Leserschaft, Ort und Konkurrenzsituation zugeschnitten sein, neue Formate anbieten, Interesse wecken und zum Mitreden einladen, oder aber auch die trockenste Ratssitzung spannend erzählen. Sodass Leserinnen und Leser wieder mehr verstehen wollen von dem, was vor Ort passiert. Und es im besten Falle mitgestalten. Patentrezepte gibt es nicht, dafür ist jeder Ort, jedes Publikum, jedes Medium zu verschieden. Aber es lohnt sich, gemeinsam nach neuen Wegen für die Zukunft zu suchen.

Hier gibt es den Reader als PDF.

Hier gibt es den Flyer als PDF.

Hier gibt's das Programm als PDF.

Workshops

Der Anspruch: hoch

Welche Rolle konnten und können hyperlokale Onlinemedien wirklich in der lokaljournalistischen Landschaft spielen? Wie können die Nischenangebote klaffende Lücken in der kommunalen Politikberichterstattung sinnvoll füllen, wie die Leserschaft mit unkonventionellen, gut gemachten Beiträgen wieder mehr für Lokalpolitik interessieren? Es geht um konkrete Beispiele für neue Formen und Tools in der kommunalpolitischen Berichterstattung. Es geht um trockene Haushaltszahlen und Ratssitzungen – lebendig im Netz erzählt. Es geht um Leserdialog, journalistische Standards und motivierte Macher. Am Ende entsteht: ein Konzept für neue Wege.

Das Profil: scharf

Identität finden, Marke schaffen, Position einnehmen! Was nach einem Coaching für Führungskräfte klingt, ist auch für Lokaljournalistinnen und Lokaljournalisten ein wichtiges Thema. Um mit seinem eigenen Medium erfolgreich zu sein, braucht es ein Profil. Die Ausgangssituationen sind so unterschiedlich, die Lösungen so individuell – und trotzdem lohnt es sich, bestimmte Fragen zu stellen: Welche Redaktionslinien verfolge ich, wie kann ich gute Alternativen zum Terminjournalismus finden, eigene Themen suchen, vielleicht sogar lokale Skandale aufdecken? Wie viel Haltung verträgt mein Medium? Leserbindung funktioniert mit einem überzeugenden journalistischen Konzept, das auf den Begebenheiten vor Ort aufbaut. Mit einem Best-Practice-Beispiel im Hinterkopf entstehen am Ende: die zehn Gebote für das eigene Profil.

Die Leser: überzeugt

Am lieben Geld führt ja doch kein Weg vorbei: Von den Finanzierungsmodellen für hyperlokale Onlinemedien hängt ihr Erfolg ab – und die beruflichen Existenzen ihrer Macher. Hat klassische Anzeigenwerbung nicht längst ausgedient? Wie geht man mit „native advertising“ um? Wie klappt es mit dem Förderverein? Nach einer kurzen Bilanz von bisher erprobten Erlösquellen soll vor allem die Leserschaft näher in den Blick genommen werden. Warum ist Leserfinanzierung eine neue Chance für langfristige Stabilität? Wie kann sie funktionieren? Theorie trifft auf Praxis, ein Überblick über erfolgreiche Modelle der Leserfinanzierung trifft auf einen Werkstattbericht. Am Ende entsteht: ein Plan für bessere Finanzen.

Referentinnen und Referenten
· Hubert Denk – Gründer Bürgerblick Passau
· Isabella David – Mitgründerin Hamburg mittendrin
· Christina Elmer – Spiegel Online
· Prof. Dr. Volker Lilienthal – Augstein-Stiftungsprofessur für die Praxis des Qualitätsjournalismus, Universität Hamburg

Veranstalter
Bundeszentrale für politische Bildung / bpb
Fachbereich Multimedia / Journalistenprogramm

Seminarleitung
Imke Emmerich, Journalistin, Berlin
Sabrina Gaisbauer, Volontärin Bundeszentrale für politische
Bildung/bpb, Bonn


Arbeitsgruppenleitung
Annabel Trautwein, WilhelmsburgOnline.de
Stefan Aigner, regensburg-digital
Philipp Schwörbel, Prenzlauer Berg Nachrichten

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich vor allem an Lokaljournalistinnen und Lokaljournalisten, die ein eigenes (hyper)lokales Onlinemedium/ Blog führen sowie an solche, die als Journalistinnen
und Journalisten für eines arbeiten.

Konzept
Bei diesem dreitägigen Seminar der Bundeszentrale für politische Bildung handelt es sich um eine Redaktionskonferenz mit Gästen. Es bietet einen Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche, in Arbeitsgruppen erarbeiten die Teilnehmenden praxisnahe Konzepte zu den Themenschwerpunkten.

Kosten
Die Seminargebühr beträgt 40 Euro und ist am Anreisetag zu bezahlen. Die Verpflegungs- und Übernachtungskosten übernimmt der Veranstalter. Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Tagungsort
Hollywood Media Hotel Berlin
Kurfürstendamm 202
10719 Berlin
www.filmhotel.de

Tagungsorganisation
Gabriele Bommel
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
FBE – Multimedia/Journalistenprogramm
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-552
Fax +49 (0)228 99515-405
bommel@bpb

Noch Fragen zum Seminarinhalt?
Berthold L. Flöper
floeper@bpb.de
www.bpb.de/lokaljournalistenprogramm
www.drehscheibe.org

Share |