drehscheibe.org > Themen > Linktipps > Linktipp Stuttgarter Zeitung

Linktipp Stuttgarter Zeitung

Literarischer Staffellauf

In der Stuttgarter Zeitung schreiben Schriftsteller aus der Region einen Fortsetzungsroman, der in der Zukunft spielt

Die Umsetzung:

Um für die Weihnachts- und Neujahrszeit eine Serie ins Blatt zu bringen, die das gesamte Verbreitungsgebiet der Stuttgarter Zeitung verbindet, hat sich die Redaktion etwas Besonderes überlegt: Unter dem Motto „Literarischer Staffellauf“ schreiben derzeit zwölf Schriftsteller aus der Region einen Fortsetzungsroman. Noch bis zum 12. Januar erscheint täglich ein neuer Teil. Die einzigen Vorgaben an die Literaten: die Textlänge von 150 bis 200 Zeilen und dass die Handlung des Romans im Jahr 2030 in der Region spielt. Die Idee zu dieser Aktion habe die Redaktion schon etwas länger umgetrieben, berichtet Thomas Durchdenwald, Ressortleiter der Region Stuttgart. Allerdings habe der organisatorische Aufwand immer etwas abgeschreckt.

Als die Kreisredaktionen Anfang November verschiedene Autoren in der Redaktion anfragten, zeigte sich jedoch, dass die Umsetzung relativ einfach ging. „Wir haben keine Absagen bekommen“, sagt Thomas Durchdenwald. Schnell waren zwölf Schriftsteller gefunden, die in der Region bekannt waren und Lust hatten, sich an der Aktion zu beteiligen. Als „kleines Dankeschön“ erscheint mit jeder Fortsetzung auch ein kurzes Porträt des jeweiligen Autoren. Nachdem abgestimmt ist, in welcher Reihenfolge die Schriftsteller die Fortsetzungen schreiben, beginnt Mitte November die konkrete Arbeit: Der erste Autor schreibt den Einstiegstext, der dann per Mail an alle weiteren Autoren gesendet wird. Nun hat der zweite drei bis fünf Tage Zeit die Fortsetzung zu schreiben, die zusammen mit dem ersten Teil wieder an alle Beteiligten geschickt wird. So geht es weiter, bis der Kurzroman fertig ist.

„Es war uns wichtig, dass alle Teile vorliegen, bevor wir mit der Veröffentlichung beginnen“, sagt Thomas Durchdenwald. Sonst sei das Risiko bei einer täglich erscheinenden Reihe zu hoch, dass etwas schief geht. Außerdem brauche man einen Kollegen, der das Ganze organisiert und bei dem alle Fäden zusammenlaufen. Am 27. Dezember startete die Serie mit einem Überblicksartikel über die regionale Literaturszene. Zum Abschluss des „Literarischen Staffellaufs“ wird es ein ganzseitiges Interview mit den Autoren, die den Anfang und das Ende des Romans geschrieben haben, geben.

trenner
Share |