drehscheibe.org > Das Heft > Internetwerkstatt > Internetwerkstatt: Vier auf einen Streich

Nummer 11/2014

Vier auf einen Streich

 

Wer soziale Netzwerke redaktionell nutzt, muss seine Ressourcen sinnvoll einsetzen. Mit dem Tool Allin1Social.com lassen sich sich die vier wichtigsten Social-Media-Kanäle gleichzeitig bedienen.

tl_files/drehscheibe/Heft/Internetwerkstatt/steffen_bueffel_portraet.jpg

Steffen Büffel berät Verlage und Redaktionen in den Bereichen Workflow, Crossmedia, Social Media und Online- Strategien.


E-MAIL:

steffen.bueffel@media-ocean.de

INTERNET:

www.media-ocean.de

 

 

Die Betreuung von Seiten auf Facebook, Google plus und Twitter wird bei zunehmender Anzahl von Fans schnell aufwendig und zeitintensiv. Denselben Inhalt per Hand auf mehrere Plattformen zu verteilen und gleichzeitig die Kommentare der Nutzer zu sichten und zu moderieren, wird zur Herausforderung. Der kostenlose Dienst Allin1Social.com kann dabei ein nützlicher Helfer sein.

Was ist Allin1Social?
Das Tool bietet eine webbasierte Benutzeroberfläche für die Verwaltung von Social-Media-Profilen. Unterstützt werden Facebook, Google plus, Twitter und Instagram. Nach der kostenlosen Registrierung und Anmeldung können mehrere Profile der genannten sozialen Netzwerke mit dem Dienst verknüpft werden. Hierfür muss der Nutzer allerdings auch der Administrator der Profile sein. Sobald alle Profile mit Allin1Social verbunden sind, kann der Nutzer Beiträge planen, veröffentlichen und moderieren.

Wie funktioniert der Publisher?
Mit dem Tool lassen sich Beiträge erstellen, die anschließend gleichzeitig auf mehrere soziale Netzwerke ausgespielt werden können. Wegen der Zeichenbegrenzung auf Twitter besteht die Option, einen separaten Post für den Kurznachrichtendienst zu verfassen. Es stehen alle bekannten Formate zur Verfügung, Links können geteilt, Statusmeldungen, Bilder oder Videos gepostet werden. Eine vollautomatische Bestückung der Profile ist ebenfalls möglich. Hierfür muss ein RSS-Feed der eigenen Website im Publisher hinterlegt werden. Dort kann dann festgelegt werden, wie die automatisch gelieferten neuen Beiträge verarbeitet werden sollen. Zur Auswahl stehen das direkte Veröffentlichen, das Posten innerhalb bestimmter Zeitspannen oder aber die Möglichkeit, dass Beiträge aus dem Feed in einer Artikelliste hinterlegt und dann manuell weiterverarbeitet werden. Wie können Beiträge geplant werden? Verknüpft ist der Publisher überdies mit einer Funktion, die es ermöglicht, Beiträge im Voraus zu planen. Das ist etwa dann von Vorteil, wenn immer zur gleichen Zeit Veranstaltungstipps fürs Wochenende veröffentlicht werden sollen, Sperrfristen einzuhalten sind oder bei personellen Engpässen sichergestellt werden muss, dass weiter neue Beiträge online gehen. Die Planungsfunktion des Publishers ist in Form eines Kalenders gestaltet, mit dessen Hilfe das gewünschte Datum und die Uhrzeit per Mausklick ausgewählt werden können. So vorausgeplante Beiträge können nachträglich über eine Listendarstellung oder den integrierten Redaktionskalender bearbeitet werden.

Welche Möglichkeiten gibt es, Nutzerkommentare zu verwalten?
Im sogenannten Wall-Manager wird für alle hinterlegten Social-Media-Profile angezeigt, welche Beiträge bereits geteilt wurden oder Gefälltmir-Angaben oder Kommentare bekommen haben. Dabei kann direkt auf Kommentare reagiert werden – entweder indem eine Antwort verfasst wird oder aber indem ein Kommentar gelöscht wird. Das nervige Hin- und Herspringen zwischen Facebook, Google plus und Twitter entfällt. Innerhalb von Allin1Social lassen sich die unterschiedlichen Profile bequem über ein Ausklappmenü aufrufen.

Für wen eignet sich der Dienst?
Allin1Social ist für alle Betreiber von Facebook-Seiten geeignet, die weniger als 20.000 Fans haben. Denn für sie ist die Nutzung der hier beschriebenen Funktionen kostenlos. Es können beliebig viele Facebook-Seiten, Google-plus-Seiten und Twitter-Profile verwaltet werden. Wenn die Zahl der Fans überschritten wird, muss ein Account bezahlt werden. Die Preise beginnen dann bei monatlich 50 US-Dollar. In der bezahlten Variante kommen dann zusätzlich Module für die Auswertung und Analyse sowie für den Vergleich mit Konkurrenten hinzu.

Fazit
Allin1Social erleichtert das Veröffentlichen von Beiträgen auf mehreren Social-Media-Profilen. Auch die Moderation von Nutzerkommentaren und die Betreuung der Community werden vereinfacht. Da der Dienst für Facebook-Seiten mit weniger als 20.000 Fans kostenfrei genutzt werden kann, ist er insbesondere für Redaktionen ein Gewinn, die nur geringe personelle und finanzielle Ressourcen für Social Media bereitstellen können aber dennoch professionell und effizient damit arbeiten möchten. Redaktionen mit eigener Online-Abteilung und festgelegten Zuständigkeiten für die Social-Media-Kanäle dürften allerdings schnell an Grenzen stoßen. Denn Allin1Social bietet im Gegensatz etwa zur Alternative Hootsuite.com keine Teamfunktion (siehe drehscheibe 9/2013).

Kommentar