drehscheibe.org > Das Heft > Internetwerkstatt > Internetwerkstatt: Olympische Recherche

Nummer 3/2012

Olympische Recherche

 

Auch bei den Olympischen Spielen in London werden soziale Netzwerke eine große Rolle als Übermittler von Nachrichten spielen. Hierauf können Redakteure sich rechtzeitig vorbereiten.

tl_files/drehscheibe/Heft/Internetwerkstatt/steffen_bueffel_portraet.jpg

Steffen Büffel berät Verlage und Redaktionen in den Bereichen Workflow, Crossmedia, Social Media und Online-Strategien


E-MAIL:

steffen.bueffel@media-ocean.de

INTERNET:

www.media-ocean.de

 

 

Beim Endspiel der amerikanischen Football-Meisterschaft, dem Super Bowl, brach zum Ende des Spiels ein wahres Twitter-Gewitter über das US-Sportereignis des Jahres herein. Über 12.000 Tweets pro Sekunde wurden von Fans, Journalisten und Spielern abgesetzt. Das war Rekord.

Social-Media-Dienste wie Twitter, Facebook oder YouTube entwickeln sich für den Profisport zu relevanten Marketing-Kanälen und für den Journalismus zu wichtigen Recherchequellen. Denn Sportler, Vereine und Fans sind in zunehmendem Maße auf den unterschiedlichen Onlinekanälen aktiv. Neben Pressemitteilungen oder Ergebnisberichten werden teils persönliche Einblicke hinter die Kulissen gewährt, Fans und Zuschauer kommentieren die Fernsehberichterstattung gleichzeitig im Netz.

Mit den olympischen und paralympischen Sommerspielen in London stehen nach der Fußball-Europameisterschaft die nächsten sportlichen Großereignisse vor der Tür, bei denen Social Media für Veranstalter, Sponsoren, Sportler, Fachjournalisten und Fans eine wichtige Rolle spielen dürften. Stellt sich die Frage, wie man als Lokalzeitung davon profitieren kann? Dazu fünf Tipps:

1. Facebook- und Twitterprofil anlegen

Sportredaktionen sollten einen eigenen Twitter- und Facebook-Zugang einrichten. Nur dann können die Aktivitäten von Fans und Sportlern systematisch beobachtet und auf interessante Aspekte für die eigene Berichterstattung ausgewertet werden. Und: Nur so kann man auch selbst mitmischen.

2. Die offiziellen Webseiten im Blick haben 

Die Onlineauftritte der Londoner Sommerspiele finden Sie unter:

www.london2012.com

www.facebook.com/London2012

www.twitter.com/london2012

www.youtube.com/user/london2012

Internationales Olympisches Komitee:

www.olympics.org

www.facebook.com/olympics

www.twitter.com/olympics 

www.youtube.com/user/olympic

Internationales Paralympisches Komitee:

www.facebook.com/ParalympicSport.TV

www.twitter.com/Paralympic

www.youtube.com/user/ParalympicSportTV

Deutscher olympischer Sportbund und National Paralympic Committee Germany:

www.dosb.de

www.dbs-npc.de

3. Sportlern und Teams auf Facebook und Twitter folgen

Mit Hilfe der Facebook-Suche können sie einige Olympioniken und Teams finden. Leider sind die deutschen Sportler noch nicht so aktiv im Social Web wie etwa die US-Amerikaner. Seiten wie www.tweetranking.de helfen ihnen dennoch dabei, twitternde Sportler, Sportjournalisten und Verbände zu finden.

4. Mit Hashtags relevante Inhalte finden

Hashtags sind Filterbegriffe mit einem vorangestellten Rautezeichen, die es ihnen ermöglichen, Twitter zu durchsuchen. Für die olympischen und paralympischen Spiele sind die offiziellen Hashtags #london2012 und #paralympics. Darüber hinaus können während der Spiele spontan zusätzliche Hashtags entstehen. Zum Beispiel #zehnkampf, #weltrekord oder #doping.

5. Nutzerkommentare mit Tweetdeck beobachten

Damit sie während der Londoner Spiele den Überblick behalten und die Nutzerkommentare mitverfolgen können, empfiehlt sich die Verwendung von Tweetdeck. Der Dienst unterstützt sie dabei, Beiträge zu unterschiedlichen Hashtags im Blick zu behalten. Kostenloser Download unter www.tweetdeck.com


Kommentar