drehscheibe.org > Das Heft > Ausgaben > Einzelausgabe

Die Ausgaben der drehscheibe

Das drehscheibe-Magazin erscheint ein Mal im Monat. Jede Ausgabe ist einem Titelthema (Dossier) gewidmet und versammelt originelle Ideen und Umsetzungsbeispiele. Im Magazin-Teil des Hefts geht es um aktuelle Entwicklungen im Lokaljournalismus, Redaktionsmanagement und handwerkliche Fragestellungen. In der Ideenbörse werden themenunabhängig nachahmenswerte Ideen aus Lokal- und Regionalzeitungen vorgestellt.

Die drehscheibe gibt es nicht am Kiosk, sie ist nur im Abonnement erhältlich. Einzelhefte können jedoch zum Preis von 10 Euro bestellt werden. Nutzen Sie hierfür bitte das Bestellformular unten, indem Sie auf den Button „Bestellen" klicken.

Ausgabe 08/2006

Vor dem nächsten Einschnitt - Berichte zum Gesundheitswesen

Verärgerte Patienten, Krankenhäuser in wirtschaftlicher Schieflage, Schwestern in Angst um ihren Job, Leute ohne Versicherungsschutz – in der drehscheibe "Vor dem nächsten Schnitt" (Juli 2006) lesen Sie, wie Zeitungen das Thema Gesundheitswesen angehen.

 

 

 

 

 



Folgende Artikel finden sich im Dossier dieser Ausgabe:

„Und wie geht es uns denn heute?“ – Redakteure der "Westdeutschen Zeitung" (Düsseldorf) berichten über ihre Erfahrungen mit dem deutschen Gesundheitswesen.

 

Die Schmerzgrenze ist absolut erreicht – Die "Neue Presse" (Coburg) über die Situation des Pflegepersonals an den Kliniken im Landkreis Haßberge.

 

Uniklinik: Chefs vor dem Rauswurf – Die "Rheinische Post" (Düsseldorf) kam einem Millionenverlust bei einem renommierten Düsseldorfer Krankenhaus auf die Spur.

 

Großer Klinikführer für Berlin – Der "Tagesspiegel" (Berlin) testete fast vier Dutzend Hauptstadt-Krankenhäuser.

 

Leben auf eigenes Risiko – Die "Stuttgarter Zeitung" porträtierte drei Leute ohne Krankenversicherungsschutz.
  


Im Magazinteil dieser Ausgabe stehen folgende Beiträge:

Thema Stadtgespräche – Die Lokalzeitung als Moderator der Kommunalpolitik.

 

Auf die Ohren – Das "Hamburger Abendblatt" bietet die Zeitung zum Hören an.

 

Alltägliche Dramen – Ein Gespräch mit Theodor-Wolff-Preisträger Jan Voitel von der "Emder Zeitung".

 

Chefredakteur mit acht –Wie die Kinderzeitung Mon Quotidien und ihre Ableger zur reichweitenstärksten Zeitung in Frankreich wurden.

 

Kalles Kuh und gelber Klecks – Auch deutsche Zeitungen wollen Kinder so früh wie möglich an die Zeitungslektüre heranführen.

 

Presserat - Banker darf nicht als „kleines, freches Sparschwein“ bezeichnet werden.

 

Recht - Auch bei Leserbriefen müssen Redakteure genau hinsehen.

 

Werkstatt - Wie der Quellenschutz wasserdicht wird.

 


Aus der Ideenbörse dieser Ausgabe:


Fremde/Freunde – Die "Mitteldeutsche Zeitung" (Halle) gegen Fremdenfeindlichkeit.

 

Persönliche Premieren – Der "Kölner Stadt-Anzeiger" ist dabei.

 

Auf Weltreise – Das "Flensburger Tageblatt" trifft Auswanderer.

 

60 Minuten Berufsalltag – Eine Serie aus dem "Reutlinger Generalanzeiger".

 

Wie real sind TV-Sendungen? – Die "Ostfriesen-Zeitung" fragt lokale Experten.

 

Unser Bruno – Ein Nachdreh in den "Lübecker Nachrichten".


Lokalredakteure machen den Mantel
– WM-Sonderseite in der "Rhein-Zeitung" (Koblenz).

 

Weltklasse aus Brandenburg – Eine Beilage zur Firmenserie in der "Märkischen Allgemeinen" (Potsdam).



Zum Titelthema "Gesundheitswesen“ sowie "Stadtgespräche“ gibt es jeweils eine Ideenliste, die bequem auf dieser Website eingesehen werden kann. Abonnenten können einzelne Artikel herunterladen.

 

zurück

 

Hier gehts zum Download

2006-8 Inhaltsverzeichnis

Hinweis

Der Preis für Abonnenten beträgt 5,00 EUR brutto + Verpackungs- und Versandkosten; der Preis für Nicht-Abonnenten beträgt 10,00 EUR brutto + Verpackungs- und Versandkosten.

Um Ihre Bestellung durchzuführen, benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den mit * gekennzeichneten Feldern um Pflichtangaben handelt. Mit der Eintragung Ihrer Daten erklären Sie sich mit unseren Preisen, Leistungen und Lieferbedingungen sowie mit der Speicherung und Nutzung Ihrer Daten gemäß den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.

Sie können Ihre Bestellung innerhalb von einer Woche ohne Angabe von Gründen schriftlich widerrufen. Zur Fristwahrung genügt rechtzeitiges Absenden an Raufeld Medien.


Versandanschrift










Rechnungsanschrift (falls abweichend)