drehscheibe.org > Das Heft > Ausgaben > Einzelausgabe

Die Ausgaben der drehscheibe

Das drehscheibe-Magazin erscheint ein Mal im Monat. Jede Ausgabe ist einem Titelthema (Dossier) gewidmet und versammelt originelle Ideen und Umsetzungsbeispiele. Im Magazin-Teil des Hefts geht es um aktuelle Entwicklungen im Lokaljournalismus, Redaktionsmanagement und handwerkliche Fragestellungen. In der Ideenbörse werden themenunabhängig nachahmenswerte Ideen aus Lokal- und Regionalzeitungen vorgestellt.

Die drehscheibe gibt es nicht am Kiosk, sie ist nur im Abonnement erhältlich. Einzelhefte können jedoch zum Preis von 10 Euro bestellt werden. Nutzen Sie hierfür bitte das Bestellformular unten, indem Sie auf den Button „Bestellen" klicken.

Ausgabe 11/2006

Voller Einsatz - Polizeialltag

Für viele Zeitungs-Leser ist die Arbeit der Polizei ein spannender Lesestoff. Für Lokalredakteure ist es jedoch nicht immer leicht, Geschichten zum Polizeialltag jenseits der Polizeimeldung zu recherchieren. Dabei lohnt sich die Arbeit, wie die zahlreichen Beispiele in der drehscheibe "Voller Einsatz" (Oktober 2006) zeigen. In Zeiten schrumpfender Redaktionen leisten sich nur noch wenige Zeitungen einen klassischen Polizeireporter, dabei ist ein guter Draht und eine langfristige Zusammenarbeit einzelner Kollegen mit der Polizei ein Garant für gute Polizeigeschichten.

 

 


Aus dem Dossier dieser Ausgabe:

Oschatzer "Büpos" im Doppelpack - die "Oschatzer Allgemeine Zeitung" stellte in einer 16-teiligen Serie die Organisation der sächsischen Polizei mit allen Dienststellen vor. Auch zwei Bürgerpolizisten ("Büpos") werden porträtiert.

 

Auch der Wahrsager versagte - spektakuläre Kriminalfälle wurden von der "Märkischen Allgemeinen" (Potsdam) nach mehren Jahren noch einmal aufgerollt. Dabei kamen sogar neue, bisher unveröffentlichte Details zu Tage.


In mitten der Hektik ist ein kühler Kopf gefragt - Drei Volontäre der "Heilbronner Stimme" begleiteten die Polizei in einer Einsatznacht - einerseits in der Einsatzzentrale, andererseits im Streifenwagen.


Auf der Suche nach verlorenen Menschen - In Zusammenarbeit mit der Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes stellte der "Tagesspiegel" (Berlin) in 15 Folgen vermisste Menschen und die Umstände des Verschwindens vor.


Polizistinnen sind keine "Paradiesvögel" mehr - Über Frauen in Uniform berichtete die "Mittelbayerische Zeitung" (Regensburg)  in ihrer Serie "Polizeialltag".

 

Nach den schnellen kommen die schicken Autos - In einer Serie stellte die "Frankfurter Rundschau" alle 19 Polizeireviere der Stadt vor. Es entstanden nebenbei kleine Porträts der Stadtviertel.


"Phishern" nicht ins Netz gehen - Tipps zum Schutz vor kriminellen Machenschaften präsentierte die "Freie Presse" (Chemnitz) ihren Lesern. Die Serie entstand in enger Zusammenarbeit mit der Polizei.



Folgende Themen finden sich im Magazinteil dieser Ausgabe:

 

Gut gelaufen - Vom Speck-Weg-Programm bis zum Marathonlauf: Redaktionen machen ihre Leser fit und binden sie damit enger ans Blatt. Gesundheitsthemen laufen in den Regionalzeitungen gut, Fitness-Aktionen der Zeitungen werden immer besser angenommen.

 

"Alles läuft ander" - Wie es ist, wenn eine Katastrophe in eine Lokalredaktion hereinbricht. Ein Interview mit dem Redaktionsleiter Holger Hartwig von der Ems-Zeitung über das Transrapid-Unglück in Lathen (Emsland).


Alle in einem Boot - Der Umgang mit rechtsextremen Parteien: In einer gemeinsamen Aktion riefen die großen Zeitungen und Radiosender in Mecklenburg-Vorpommern dazu auf, wählen zu gehen.

 

Eine neue Zeitung in Österreich - Interview mit dem Medienjournalisten Johann Oberauer.


Leser-Blatt-Bindung über das Internet - Zunehmend etablieren Regionalzeitungsverlage Web 2.0-Formate auf lokaler Ebene.

 

Presserat - Angebliche Massenschlägerei: Eine Regionalzeitung veröffentlichte neben einem Bericht über einen Polizeieinsatz ein Foto, auf dem unbeteiligte Jugendliche zu sehen sind.

 

Recht - Spannerpraktiken - Bei der Veröffentlichung von Leserreporter-Fotos ist neben den moralischen Bedenken auch eine besondere rechtliche Vorsicht geboten.

 

Werkstatt - Tipps für bessere Fotos - Wie man mit extremer Nähe und ungewohnter Weite die Aufmerksamkeit der Leser auf das Foto lenken kann.

 

Buchtipp - Schule macht Zeitung - Ein Buch berichtet über verschiedene Zeitungsprojekte mit Schülern.

 

In der Ideenbörse werden diesmal folgende Geschichten vorgestellt und zur Nachahmung empfohlen:

Das gute Bild - Unter der Rubrik "Am Rande" veröffentlicht das "Göttinger Tageblatt" beiläufig bei Veranstaltung geschossene Fotos, die ansonsten im Archiv verstauben würden.


Gute Zeilen - die besten und witzigsten Überschriften.

 

„Er hat den Hut auf“ - Die "Leipziger Volkszeitung" hörte sich nach 100 Amtstagen des neuen Oberbürgermeisters unter den Bürgern um.


Alte Häuser und ihre Bewohner - In einer Serie stellt die "Goslaer Zeitung" alte Gebäude im Wandel der Zeit vor und illustriert die ganzseitigen Porträts.


In der besten Schreibstube - Die "Büros der Bosse" besuchte die "Rhein-Neckar-Zeitung" und wollte damit "etwas mehr Persönliches" über die Entscheidungsträger der Region präsentieren.


Die letzte Ehre - Die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" widmet einfachen Bürgern ausführliche Nachrufe.


Nebenjobs
- Der Frage der Vereinbarkeit von Mandat und Nebentätigkeit bei den regionalen Abgeordneten ging die "Rhein-Zeitung" (Koblenz) nach.


Ganz unten - Wie lebt es sich eigentlich mit 345 Euro monatlich? Der Frage ging der "Kölner Stadt-Anzeiger" nach und erkundigte sich bei Hartz-IV-Empfängern.


Visionäres - Wie sieht Karlsruhe im Jahre 2015 zu ihrem 300. Geburtstag aus? Die Badischen Neusten Nachrichten holten Stimmen prominenter Bürger ein.

 

Zum Titelthema "Polizeialltag“ sowie "Lokal gegen Rechtsextremismus" gibt es jeweils eine Ideenliste, die bequem auf dieser Website eingesehen werden können. Abonnenten können einzelne Artikel herunterladen.

 

zurück

2006-10 Inhaltsverzeichnis

Hinweis

Der Preis für Abonnenten beträgt 5,00 EUR brutto + Verpackungs- und Versandkosten; der Preis für Nicht-Abonnenten beträgt 10,00 EUR brutto + Verpackungs- und Versandkosten.

Um Ihre Bestellung durchzuführen, benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den mit * gekennzeichneten Feldern um Pflichtangaben handelt. Mit der Eintragung Ihrer Daten erklären Sie sich mit unseren Preisen, Leistungen und Lieferbedingungen sowie mit der Speicherung und Nutzung Ihrer Daten gemäß den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.

Sie können Ihre Bestellung innerhalb von einer Woche ohne Angabe von Gründen schriftlich widerrufen. Zur Fristwahrung genügt rechtzeitiges Absenden an Raufeld Medien.


Versandanschrift










Rechnungsanschrift (falls abweichend)