drehscheibe.org > Das Heft > Presserat > Beitrag zum Presserat: Bilder eines Lebensmüden

Ein Fall für den Presserat

Bilder eines Lebensmüden

 

Eine Zeitung zeigt das verpixelte Gesicht eines Mannes, der von einer Brücke springen will. Sie rechtfertigt es mit dem öffentlichen Interesse an der Verkehrsbehinderung.    

Von Edda Kremer

Der Fall:

Die Online-Ausgabe einer Regionalzeitung berichtet über sechs Stunden Ausnahmezustand an einer Autobahnbrücke. Im Beitrag geht es um einen 40-jährigen Mann, der sich in den Tod stürzen will. Polizei und Feuerwehr sind im Großeinsatz. Die Autobahn ist gesperrt. Auch der Bahnverkehr ist betroffen. Den Polizeieinsatz illustriert die Zeitung mit 21 Fotos. Zwei Bilder zeigen den Mann, wie er hoch oben auf der Brüstung steht und mit Rettungsleuten spricht. Sein Gesicht ist verpixelt. Mehrere Leser sehen in der Veröffentlichung eine Verletzung der Richtlinie 8.5 (Selbsttötung) und der Ziffer 11 (Sensationsberichterstattung). Der Umfang der Fotostrecke und die Art der Berichterstattung seien auf Sensationen aus. Die im Pressekodex geforderte Zurückhaltung bei der Berichterstattung über Selbsttötungen sei von der Zeitung nicht eingehalten worden. Die Fotos zeigten mehrfach den Betroffenen, wie er – sozusagen kurz vor dem Sprung – auf der Brücke stehe. Die Berichterstattung über eine Verkehrsbehinderung hätte ausgereicht, um dem öffentlichen Interesse gerecht zu werden.

trenner

Die Redaktion:

Der Chefredakteur der Zeitung betont die übliche Zurückhaltung der Redaktion in der Suizid-Berichterstattung. Die Redaktion habe die Bilder sofort entfernt, nachdem sie von der Kritik daran erfahren habe. Der Chefredakteur rechtfertigt die umfangreiche Berichterstattung mit dem großen öffentlichen Interesse, das wegen der weitgreifenden Verkehrsprobleme bei vielen Tausend Menschen geweckt worden sei. Der Verkehr sei wegen der gesperrten Autobahn in großen Teilen der nahe gelegenen Stadt schlichtweg zusammengebrochen; kreisende Hubschrauber hätten die Bevölkerung beunruhigt.

trenner

Das Ergebnis:

Die Zeitung hat gegen die Ziffern 8 und 11 des Pressekodex verstoßen. Der Presserat spricht eine Missbilligung aus. Zwei Bilder der Fotostrecke entsprechen nicht der Forderung von Richtlinie 8.5 nach Zurückhaltung bei Fällen von Suizid. Der Mann wird sprungbereit auf der Brücke gezeigt. Das Bild hätte im Hinblick auf mögliche Nachahmungstäter nicht veröffentlicht werden dürfen. Für den Leser entsteht der Eindruck, er könne „live“ bei einem angekündigten Suizid dabei sein. Solch eine Darstellung ist zudem unangemessen sensationell. Die übrige Berichterstattung in Wort und Bild ist nicht zu beanstanden. Es ist unbestritten, dass die Zeitung über einen Suizid-Versuch berichten darf, der große Auswirkungen auf den Verkehr in der Region hat. Daran besteht ein öffentliches Interesse. Die Zeitung geht jedoch in der Schilderung der näheren Begleitumstände – in diesem Fall mit Fotos illustriert – zu weit.

trenner

Der Kodex:

Ziffer 2, Richtlinie 2.6  –  Leserbriefe

(1) Bei der Veröffentlichung von Leserbriefen sind die Publizistischen Grundsätze zu beachten. Es dient der wahrhaftigen Unterrichtung der Öffentlichkeit, im Leserbriefteil auch Meinungen zu Wort kommen zu lassen, die die Redaktion nicht teilt.

(2) Zuschriften an Verlage oder Redaktionen können als Leserbriefe veröffentlicht werden, wenn aus Form und Inhalt erkennbar auf einen solchen Willen des Einsenders geschlossen werden kann. Eine Einwilligung kann unterstellt werden, wenn sich die Zuschrift zu Veröffentlichungen des Blattes oder zu allgemein interessierenden Themen äußert. Der Verfasser hat keinen Rechtsanspruch auf Abdruck seiner Zuschrift.

(3) Es entspricht einer allgemeinen Übung, dass der Abdruck mit dem Namen des Verfassers erfolgt. Nur in Ausnahmefällen kann auf Wunsch des Verfassers eine andere Zeichnung erfolgen. Die Presse verzichtet beim Abdruck auf die Veröffentlichung von Adressangaben, es sei denn, die Veröffentlichung der Adresse dient der Wahrung berechtigter Interessen. Bestehen Zweifel an der Identität des Absenders, soll auf den Abdruck verzichtet werden. Die Veröffentlichung fingierter Leserbriefe ist mit der Aufgabe der Presse unvereinbar.

(4) Änderungen oder Kürzungen von Zuschriften ohne Einverständnis des Verfassers sind grundsätzlich unzulässig. Kürzungen sind jedoch möglich, wenn die Rubrik Leserzuschriften einen regelmäßigen Hinweis enthält, dass sich die Redaktion bei Zuschriften, die für diese Rubrik bestimmt sind, das Recht der sinnwahrenden Kürzung vorbehält. Verbietet der Einsender ausdrücklich Änderungen oder Kürzungen, so hat sich die Redaktion, auch wenn sie sich das Recht der Kürzung vorbehalten hat, daran zu halten oder auf den Abdruck zu verzichten.

(5) Alle einer Redaktion zugehenden Leserbriefe unterliegen dem Redaktionsgeheimnis. Sie dürfen in keinem Fall an Dritte weitergegeben werden.

 


Kommentar